Aktuelles

Rückblick Tag des Schreiners 2019

3050,- Euro für Aktion Sternstunden sammelte die Schreinerei Pfisterer an Spenden am Tag des Schreiners

Seit vielen Jahren ist es in der Schreinerei Pfisterer Tradition am „Tag des Schreiners“ die Werkstatttüren zu öffnen. In diesem Jahr beteiligten sich noch die örtlichen Demeter-Biobauern, die Imkerei Ballmann, die Alpakazucht Darchinger und der Blumenladen Hunters Hill mit ihren Produkten und Tieren. Die Ernährungsberaterin Maria Pischeltsrieder gab wertvolle Tipps zum Thema Frühstück.

Rund 170 Kinder und 480 Erwachsene füllten die Werkstatt und die Ausstellungsräume und beim „selber schreinern“ von Kleingeräten aus Holz wurde gesägt, gehämmert und geschliffen. Der Handyhalter aus Holz oder das Fotobrett waren in diesem Jahr besonders beliebt.

Bei den frisch gebackenen Flammkuchen und beim Kaffee und Kuchen Buffet war der Andrang groß. Nachbarn, Freunde und Mitarbeiter spendeten über 40 Kuchen.

Sämtliche Einnahmen aus dem Verkauf von Bastelmaterial und den Spenden aus dem Flammkuchen- und Kuchenbuffet wurden für die Aktion Sternstunden, die Kinder in Not unterstützt, gespendet.

Es kam die stattliche Summe von 3050,- Euro zusammen.

Innungssieger 2019

Gesellenstück 2019 aus der Schreinerei Pfisterer, StarnbergGesellenstück Schreibtisch 2019 aus der Schreinerei Pfisterer, Starnberg

Der Innungssieger 2019 kommt in diesem Jahr wieder aus der Schreinerei Pfisterer. Franz Vogt hat bei der Schreiner-Gesellenprüfung das beste Prüfungsergebnis erreicht und ist somit Prüfungssieger der Schreiner-Innung Starnberg.

Als Gesellenstück wurde von im ein Schreibtisch in amerikanischer Kirsche entworfen, geplant und gefertigt. Das Gesellenstück gehört nach der Prüfung ihm.

Herzlichen Glückwunsch an unseren Franz für die hervorragende Leistung.

Rückblick Tag des Schreiners 2018

 

Spende Tag des Schreiners, Schreinerei Pfisterer

Tag des Schreiners
am Sonntag 11. November 2018 von 10.00 bis 17.00 Uhr

Für die Aktion Sternstunden sammelte die Schreinerei Pfisterer 2600,- Euro am Tag des Schreiners

Am Tag des Schreiners öffnete die Schreinerei Pfisterer ihre Türen.
Kinder und Erwachsene konnten wieder adventliche Dekorationen selber schreinern. Kerzenhäuser mit echten Kamin, Blumen-, Bilderständer und Nikoläuse wurden ausgesägt, geschliffen und bemalt. Die Holztürschilder mit dem eigenen Namen waren der Renner.
Nachbarn, Freunde, Mitarbeiter und die Familie spendeten über 50 selbstgebackene Kuchen, die am Buffet für die Besucher bereitstanden. Auch bei den frisch gebackene Flammkuchen war die Nachfrage groß.

Rund 120 Kinder und 340 erwachsene Gäste füllten tagsüber die Werkstatt und die Ausstellungsräume.

Sämtliche Einnahmen aus dem Verkauf von Bastelmaterial und den Spenden aus dem Flammkuchen- und Kuchenbuffet wurden für die Aktion Sternstunden, die Kinder in Not unterstützt, gespendet.
Es kam die stattliche Summe von 2600,- Euro zusammen.

 

2. Innungssieger Gesellenprüfung 2018

Gesellenstück 2018 Schreinerei PfistererGeöffnetes Gesellenstück 2018 Schreinerei Pfisterer

Benedikt Demmler hat, nach 3-jähriger Lehrzeit, seine Gesellenprüfung mit großen Erfolg abgelegt und war der zweitbeste in der Schreinerinnung Starnberg. Sein Gesellenstück, ein Barschrank in Eiche gebürstet und geölt, wurde von ihm geplant und gefertigt.

Wir gratulieren unserem Bene ganz herzlich zu seiner hervorragenden Leistung.

Weltmeister im Viererbob

Im Januar wurde der junge Schreiner Paul Straub auf der Naturbahn in St. Moritz als Anschieber Junioren-Weltmeistertitel der Altersklasse bis 23 Jahre im Viererbob. Der 22-jährige aus Seefeld ist seit 2015 als Geselle in der Innungsschreinerei Pfisterer in Farchach (Landkreis Starnberg) tätig. „Ich wusste schon immer, dass ich Schreiner werden möchte“, betont er zufrieden. Bei seinen ebenfalls sportbegeisterten Chefs stößt er auf viel Verständnis für seinen zeitintensiven Sport. Sie ermöglichten ihm die längeren Trainings- und Wettkampfabwesenheitszeiten seit Oktober 2017, ohne die seine Erfolge nicht möglich gewesen wären.

Wie kommt man als Schreinergeselle zu dem nicht gerade alltäglichen Bob-Sport? „Mein Mannschaftskamerad im Leichtathletikverein Dennis Pihale wurde zum Bobpiloten und brauchte für die erste Fahrt im 2er-Bob in Königsee einen Partner. Da habe ich mich nicht lange überreden lassen und fuhr mit“. Etwas mulmig war ihm bei der ersten Fahrt im bis zu fast 150 Stundenkilometer schnellen Schlitten schon zumute. Das war vor zwei Jahren und legte sich schnell. Seitdem verschreibt er seine Freizeit dem Bobsport und trainiert täglich zwei Stunden. Mit Erfolg. Vor seinem Weltmeistertitel fuhr er mit den Piloten Oelsner und Pablo Nolte drei erste Plätze bei Europacup-Rennen ein. Straub, war als Leichtathlet einer der schnellsten Sprinter seines Jahrgangs mit einer Bestzeit von knapp über elf Sekunden über 100 Meter. Dies stellte sich als optimale Voraussetzung voraus, um als Anschieber bei Bobrennen erfolgreich zu sein. Obwohl die Saison jetzt endet, trainiert Paul Straub neben seiner Arbeit in der Schreinerei weiterhin täglich zwei Stunden Kraft und Sprint. Dabei spornen ihn die bisherigen Erfolge sicherlich an. Neben dem Traumjob hat er auch seinen Traumsport gefunden.

(Artikel aus der Verbandszeitschrift “Massstab” vom Fachverband Schreiner Bayern)